Zurueck zu der Uebersichtskarte

Holocaustsstätte. Friedhof der Juden

Koordinatės: 55.486368, 22.171757
Objekto adresas: Die Kreuzung der Straßen S. Dariaus, S. Girėno und Pietinio kelio, Šilalė, Litauen
Savivaldybė: Bezirk Šilalė

Die Kreuzung der Straßen S. Dariaus, S. Girėno und Pietinio kelio.

Vor Beginn des Zweiten Weltkriegs waren die meisten Einwohner von Šilalė Juden. Am 23. Juni 1941 begann man damit, die Juden zu verhaften (sie wurden der Zusammenarbeit mit der sowjetischen Besatzungsregierung beschuldigt). Mehr als hundert Männer und Jugendliche wurden in der Synagoge von Šilalė eingesperrt. In der Nacht begannen die Wächter, Granaten durch die Fenster zu werfen und viele Juden, die im Innern waren, wurden getötet. Der Rest wurde am nächsten Morgen (am 8. Juli) getötet. An diesem Ort wurde ein jüdischer Friedhof gegründet.

Jüdische Frauen, Kinder und ältere Menschen wurden im Gutshaus von Šilalė (in welchem ein „vorübergehendes Ghetto“ wie in vielen Teilen der Provinz Litauens eingerichtet wurde) inhaftiert und im September im Tūbinės Wald getötet. An diesem Ort wurde auch ein Teil der Juden von Pajūris getötet, der andere Teil wurde in Kvėdarna auf dem heutigen jüdischen Friedhof, zusammen mit den behinderten jüdischen Menschen und den Ältesten dieser Stadt (etwa 14 Personen) erschossen. Die Kleidungsstücke und andere kleine Habseligkeiten der Hingerichteten wurden in der Synagoge von Šilalė aufbewahrt und dann an die Bewohner der Stadt und des Bezirks verteilt.

Die Folgen des Holocausts in der Region von Šilalė waren katastrophal. Mindestens 1.300 Menschen wurden während der Nazi-Besatzung im Bezirk Šilalė ermordet (die meisten Opfer waren Juden). Nach dem Holocaust gab es keine jüdische Gemeinden in der Region von Šilalė, und während der Zeit der sowjetischen Besatzung wurden die größten jüdischen Kulturobjekte vollständig zerstört.

Den Ort des jüdischen Massakers markieren die Gräber der Opfer des jüdischen Genozids. Ein Denkmal erinnert daran, dass dort am 8. Juli 1941 135 jüdische Männer erschossen wurden (ein Teil der Zeugen sagte, dass es etwa 112 sein könnten).

Das Gedenkareal ist 13,5 m lang und 9 m breit. Es ist mit einem Zaun umrandet. In diesem Gebiet gibt es kleine Schotterwege und in der Mitte – einen Hügel, der von einer Betonkante umgeben ist. Am Ende des Hügels gibt es eine Gedenktafel aus weißem Marmor, die auf einem Betonfundament steht. Auf der Tafel befindet sich ein Text mit dem Inhalt, dass litauische Bürger hier ermordet wurden.

Vorbereitet im Jahr 2018

Eingereicht: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka | J. Basanavičiaus g. 15, LT-75138 Šilalė | info@silalesbiblioteka.lt | http://www.silalesbiblioteka.lt

Das Objekt in folgenden Routen vorhanden
 
  • Bezeichnung:

    Žydų žudynių vieta. Žydų kapinės : [skaitmeninė nuotrauka] / Rima Norvilienė. - Šilalė, 2018. - 1 vaizdas

    Ursprung: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka, Kraštotyros ir bibliografijos fondas

    Herausgeber: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka

    Profi: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka

    Type / formatieren: Skaitmeninė nuotrauka / jpg

    Rechte: CC BY-NC

    Žydų žudynių vieta. Žydų kapinės
  • Bezeichnung:

    Žydų žudynių vieta. Žydų kapinės : [skaitmeninė nuotrauka] / Rima Norvilienė. - Šilalė, 2018. - 1 vaizdas

    Ursprung: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka, Kraštotyros ir bibliografijos fondas

    Herausgeber: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka

    Profi: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka

    Type / formatieren: Skaitmeninė nuotrauka / jpg

    Rechte: CC BY-NC

    Žydų žudynių vieta. Žydų kapinės
  • Bezeichnung:

    Žydų žudynių vieta. Žydų kapinės : [skaitmeninė nuotrauka] / Rima Norvilienė. - Šilalė, 2018. - 1 vaizdas

    Ursprung: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka, Kraštotyros ir bibliografijos fondas

    Herausgeber: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka

    Profi: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka

    Type / formatieren: Skaitmeninė nuotrauka / jpg

    Rechte: CC BY-NC

    Žydų žudynių vieta. Žydų kapinės